Aktuelles

  • Sonntag, 11. August 2019

    Leere Räume vs. volle Bilder

    Eva Krusche hat ihre Kunstaktion "Leere Räume vs. volle Bilder" abgeschlossen - und es sind dabei drei eindrucksvolle Bilder entstanden. Ein Dank an alle, die sich daran mit ihren Ideen beteiligt haben.

  • Samstag, 6. Juli 2019

    Performance "changing lights"

    Im Rahmen einer Performance am 6. Juli sind von Sven und Jusha Mueller drei nebeneinander gestellt Staffleien gestaltet worden, die nun im ehemaligen Geyrhalter (Kaiser-Max-Straße 15) zu sehen sind.

  • Mittwoch, 29. Mai 2019

    Mein Traumzimmer

    Heute hat die Klasse 5c des Jakob-Brucker-Gymnasiums ihr Schaufenster gestaltet. Unter Anleitung von Gerlinde Ossinger-Baur haben die Schülerinnen und Schüler ihre "Traumzimmer" gestaltet - die nun im Rosental 1 zu sehen sind.

Künstler

Aus den gut 80 Einreichungen hat eine Jury etwa 40 Werke ausgewählt. Für jeweils 7 Wochen werden die Arbeiten von 13 Künstlern in leerstehenden Schaufenstern der Kaufbeurer Innenstadt gezeigt.

Termine

August 2019
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
       
September 2019
MoDiMiDoFrSaSo
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30      

19:00 - 20:30 Neuland - Texte von hier und dort

Seit dem Frühjahr 2016 erscheint in München und Umgebung die Zeitung "NeuLand", welche Geflüchteten und MigrantInnen als Plattform dient, auf der sie ihre Gedanken und Meinungen, ihre Geschichten und Sorgen aufschreiben und veröffentlichen können.

Im früheren Geyrhalter-Haus (Kaiser-Max-Straße 15) gestalten das Bündnis für Flüchtlinge und der Arbeitskreis Asyl einen Abend mit Texten aus dem Zeitungsprojekt. Es werden vor allem Texte arabischen Ursprungs gelesen, auf Arabisch und in deutscher Übersetzung. So können auch der Klang und der Ausdruck der Originalsprache erlebt werden. Daneben werden Texte vorgetragen, die aus der Feder von MigrantInnen stammen, die in deutscher Sprache schreiben. Sie nehmen als Autoren teil an einem Münchner Zeitungs-Projekt und beschäftigen sich mit ihrer Situation: sowohl mit dem Leben in Deutschland als auch mit ihren Erfahrungen auf der Flucht und in ihrem Heimatland.

Der Eintritt zu dieser Kulturveranstaltung ist frei.